Eröffnugsvortrag von Monika Lessing
  

Sehr erfreut über die vielen Besucher, die sich am Sonntag im Museum einfanden, waren die Veranstalter und Frau Monika Lessing, die den Eröffnungsvortrag hielt.
Sie erschien in der Merkerser Wintertracht und konnte an Beispielen die Unterschiedlichkeiten der Trachten in den Tälern der Flüsse Werra, Ulster und Felda deutlich machen.
Sie zeigte auch die Rosentücher, die für alle Rhöndörfer typisch waren, die es zu kaufen gab und sich nur in der  Umhäkelung unterschieden.
Zur Unterwäsche, Unterröcken, fein bestickten Bluse, Mieder, Rock, Haube, Strümpfe und Schuhen gab  Frau Lessing Erläuterungen. Auch zeigte Frau  Lessing Puppen, die genauso gekleidet waren wie die Kinder und Erwachsene der damaligen Zeit.
Das Museum konnte zur Bereicherung dieser Ausstellung  mit einigen Hauben, Säuglingswäsche, Trachten und interessanten Fotos aus unserem Fundus beitragen.

7. Oktober: Puppenspiel für Kinder "Die Schildkröte hat Geburtstag"
von der LAG Puppenspiel e.V. Thüringen
10.00 Uhr Rechter Seitenflügel des Dermbacher Schlosses

Das Puppenspiel Die Schildkröte hat Geburtstag war sehr gut besucht. Die Kinder kamen aus Dermbach und den nahegelegenen Ortschaften Neidhartshausen, Urnshausen, Stadtlengsfeld und Gehaus.
Es begann mit einer sehr einfühlsamen Melodie, die dann zum Geburtstagsständchen wurde und ein Ohrwurm. Sehr gut brachte die Puppenspielerin Frau Maria Elisabeth Weih zum Ausdruck, was man beim Schenken beachten muss. Aber die Geburtstagsparty, die die Freunde vorbereitet hatten, entschädigte das
Geburtstagskind. Den Kindern gefiel dieses Spiel gut, sie verfolgten die Szenen sehr
aufmerksam.

Diese Veranstaltung wurde gefördert von der Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen e. V.

6. Oktober: Apfelsaftpressen mit Kindern 9.00 Uhr Schlosshof

Sehr viel Spaß hatten die Hortkinder und die Kinder der Kindertagesstätte Regenbogen beim Apfelsaftpressen und  bei der Sauerkrautbereitung. Mitarbeiter des Biosphärenreservates Rhön übernahmen die Erläuterungen über die Saftherstellung und zeigten, wie der Saft gewonnen wird. Die Kinder halfen tüchtig mit und konnten den wohlschmeckenden Saft kosten.
Zum Kosten kamen die Kinder bei der Sauerkrautbereitung noch nicht, denn das Fass mit dem Inhalt muss 6 8 Wochen stehen, der Prozess dauert so lange bis aus Weißkraut ein neues Lebensmittel das Sauerkraut entsteht.
Vereinsmitglieder vom Freundeskreis Museum und Bibliothek Dermbach e.V. zeigten,  wie aus Kohlköpfen, die gesäubert, gewaschen, geteilt, gewogen, gehobelt,  mit Salz bestreut, gestampft und mit Holzdeckel und mit Stein beschwert  werden, die Sauerkrautherstellung beginnen kann.
Natürlich halfen alle Kinder mit beim Hobeln und Stampfen und merkten, dass diese Tätigkeiten richtig anstrengend sind.

Buchvorstellung

"Hörender Fußmarsch Thüringen in kleinen Schritten"

Nikolaus Huhn erzählte, wie er auf die Idee kam, diesen Fußmarsch zu unternehmen. Er las Passagen aus dem Vorwort, sodass man erfuhr, um was es ihm bei dieser Aktion ging. Herr Huhn wählte bei seiner Lesung sehr interessante Begegnungen aus, die er mit Bravur vortrug. Da Publikum war sehr interessiert, es gab Fragen, die Herr Huhn geduldig beantwortete.

Im Anschluss wurde diskutiert, was der Einzelne bewirken kann.

Als Schlusswort trug Herr Huhn einige Passagen aus dem Nachwort vor und man erfuhr, warum das Buch Thüringen  in kleinen Schritten heißt.

Zu einem amüsanten Nachmittag am Sonntag, dem 6. September 2015

hat der Verein Freundeskreis Museum und Bibliothek Dermbach e. V. recht herzlich eingeladen.

Die deutsche Sprache ist ein Witz ODER Kummerschluss mit Schlummerkuss

Der Erfurter Arche Kabarettist Ulf Annel hat schon so manches Publikum verführt, wieder Freude an der Muttersprache unseres Vaterlandes zu haben.

Mit von der Partie war Liedermacher Björn Sauer von Kalter Kaffee mit frischen, frechen, wortverspielten Songs.

Diese Veranstaltung wurde gefördert von:

Friedrich-Bödecker-Kreis für Thüringen e.V. und das Thüringer Ministerium Bildung, Wissenschaft und Kultur

 

 

Gedenkveranstaltung 

Wie auch bereits in  den  vorangegangenen geschichtlichen Vorträgen gestalteten Frau Reum und Frau Hössel vom Freundeskreis Museum und Bibliothek Dermbach   e. V.  diese Gedenkveranstaltung.
Zuerst stellte die Bibliothekarin einen Antikriegsroman von Tschingis  Aitmatow: Der Weg des Schnitters vor.
Kernaussage dieses Romans: Eine endlose Kette hat der Krieg dem Volk zu bieten, weiter nichts.
Danach ein Roman des  Literaturnobelpreisträgers  Heinrich  Böll:   Wo warst du, Adam? : hier geht es um die Schuldfrage und die Sinnlosigkeit des Krieges.
Frau Reum zeigte auf, dass unsere Nation viel Schuld auf sich geladen hat und die Flucht und Vertreibung als Folge dieses Krieges anzusehen sind. Anhand von persönlichen Erlebnissen wurde dies eindrucksvoll geschildert.
Frau Hössel  las aus den Erinnerungen des Journalisten Ulrich Frodien:    Bleib übrig , hier beschreibt er sehr anschaulich,  wie seine Kindheit und Jugend ganz unter dem Einfluss der nationalsozialistischen Ideologie stand und welch  furchtbaren Ereignisse ihn zum Umdenken brachten.
Danach wurden aus dem Buch: Unter dem Gras darüber -  ein Jahrhundert deutscher Geschichte: Zeitzeuge erzählen, einige kurze Episoden herausgesucht, wie unterschiedlich  diese Zeit erlebt wurde.
Im Anschluss wurde das von Miriam Gebhard, einer Konstanzer Historikerin und Journalistin hervorragend  recherchierte Buch: Als die Soldaten kamen , vorgestellt. Dieser Journalistin geht es vor allem um das schwierige Thema Vergewaltigungen und wie dieses von Halbwahrheiten und überlieferten Vorurteilen endlich  zu befreien ist.
Frau Reum machte auf die Nachwirkungen bis heute aufmerksam, das können anerzogene Verhaltensweisen, das gestörte Miteinander oder Traumata sein.

In der Diskussionsrunde nutzten einige Personen  aus  dem  Publikum, die  Möglichkeit, zu erzählen, was sie selber  erduldet oder Angehörige  in dieser schrecklichen Zeit erfahren haben.

26.04.2015